Diese Auszüge aus Pressekritiken wurden in mehreren europäischen Zeitungen veröffentlicht.

 

...eine deutliche Vorliebe für den Süden, eine gewisse Nostalgie nach großen Momenten unter der Sonne. Gerade Linien verweisen auf den Frieden.

 

J.C. LEQUEUX.
VISION 82

 

Eine Technik und außergewöhnliche Farben, die unsere talentvolle Künstlerin perfekt beherrscht und die ihren spanischen Ursprung erkennen lassen.

 

R.Malevez
SE COMPRENDRE, La Voix des Polyglottes.

 

 

 

 

 

Elena Sanjosé zeichnet in geometrischen Geraden. Ihre "Paisanas canarias" mit ihren gedrungenen, zwischen Körben und dem blauen, ockergelben und weißen Licht des Meeres verschachtelten Formen werden gefallen.

 

Jo DUSTIN.

 

Die fröhlichen und leuchtenden Gemälde von E. Sanjosé schildern Gestalten, Sonnenblumen, animierte Märkte, blaue Meere und Fischer.

 

Clare Thomson
The Bulletin

 

 

 

 

 

Die Katalanin E. Sanjosé hat einen sehr besonderen Stil, den wir als "einfachen Kubismus" bezeichnen könnten, einen sehr persönlichen Farbsinn und eine eigene Technik.

 

V.A.
HALLO VILLAJOIOSA

 

E. Sanjosé drückt sich mit einer Reinheit der geometrischen Linien aus, welche die spanische Sentimentalität befördern, um ihren im Volkstum verankerten Themen eine originelle Konsistenz zu geben : Fischer, Märkte unter der Sonne, arbeitende Bauern... Harmonie und Gleichgewicht in einer figurativen Darstellung, welche die Farben transzendiert.

 

LA MEUSE.

 

 

 

 

 

 

E. Sanjosé malt mit kleinen, vermischten Pinselstrichen eine von der Hispanität inspirierte figurative Darstellung. Ihre leicht geometrische Zeichnung gibt diesen leuchtenden Schilderungen einen besonderen Charme.

 

LE JOUR - LE COURRIER, Verviers

 

E. Sanjosé lebt seit mehreren Jahren in Belgien und vermischt fröhlich zwei Kulturen, mit einem Schuß Sehnsucht nach ihrer katalanischen Heimat.


LE SOIR.

 

 

 

 

Bei Elena Sanjosé öffnet sich der Raum auf die See. Als allgegenwärtiger Hintergrund weicht das Meer zurück vor den anonymen, gesichtslosen Gestalten, deren Physionomie, die Subjektivität schlechthin, unter einem breitrandigen Hut verschwindet. Die somit universal gewordene Person befindet sich auf einer Zwischenebene; sie stellt die Verbindung zwischen dem Meer und dem Festland her, und ihr voraus steht was sie mit der Erde verbindet: sehr oft ist dies ein Fischnetz oder aber ein Korb, auf jeden Fall nützlich für das tägliche Leben. Die Botschaft dieser Gemälde erhebt sich durch eine solche schematische Darstellung zur allgemeinen Wahrheit.

 

Nelly Lecomte
LUXEMBURGER WORT

 

 

Die katalanische Künstlerin schafft es, durch ihre fast pointillistische Technik die Farben ihrer Gemälde so leicht zu gestalten, daß sie diese mit einer solchen Farbe durchwebt, wie sie nur in der Karibik besteht; sie ruft die besten Gemälde der tahitischen Epoche Gaugins in Erinnerung.

 

F. Tarradellas
EL SOL DE BÉLGICA

 

 

 

 

 

E. Sanjosé wohnt in Brüssel. Sie stammt aus Katalonien, deren Landschaften, Handwerker, kleine Leute auf dem Markt, Fischer und türkisfarbenes Meer weiter durch ihre Gemälde geistern. Auf ihre eigene Art kommt sie zum Kern der Dinge, wie eine unterschwellige Geometrie, welche dem Vibrieren der Farbe und des Lichtes Stärke und Grundlage verleiht.

 

Jean Cimaise.
IDEART no 18, PARIS

 

 

 

Homepage of Elena Sanjosé
Page written by W.W.