Ist "Krieg" nicht ein überzogenes Wort für die Abtreibung?

In den traditionellen Kriegen wurden Menschen für die Eroberung von Territorien, für die verschiedensten Vorteile, zum Schutz von Interessen, für die Sicherung der Freizügigkeit, für den Zugang zu Hilfsquellen usw. getötet.

Mit der Liberalisierung der Abtreibung wird die Beseitigung des Ungeborenen zur Voraussetzung dafür erklärt, daß andere Menschen leben und glücklich sein können. Man tötet, und biegt das Gesetz so zurecht, daß man töten darf. Dabei gilt der Mensch als das Hindernis schlechthin für das Glück des Menschen. Darum ist dieser Krieg erbarmungsloser und mörderischer als jeder andere. Es ist der größte Krieg der Geschichte, und der ungerechteste obendrein. Wie soll die Menschheit aus einem solchen moralischen Debakel unbeschadet hervorgehen können?

hamar3.gif (6883 octets)

blint.gif (141 octets) Back to "Die internationalen Organisationen".

blint.gif (141 octets) Back to "Inhaltsverzeichnis".