Spielen die Gesetze, die die Abtreibung liberalisieren, nicht auch eine vorbeugende Rolle?

Wer wollte leugnen, daß die Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit Mütter nicht zur Abtreibung greifen? Aber die Gesetze, die die Abtreibung liberalisieren, führen - wie die Erfahrung zeigt - nicht zu weniger Abtreibungen, sondern stiften ihrem ganzen Wesen nach zur Abtreibung an. Die vorherige Gesetzgebung wirkte weitgehend vorbeugend, denn die Strafandrohung diente der Abschreckung. Es ist tröstlich festzustellen, daß positive Maßnahmen im Sinne der liebevollen Begleitung, der bereitwilligen Aufnahme, der Adoption und einer angemessenen steuerlichen Behandlung zur Verhütung der Abtreibung beitragen können.

Dennoch bleibt festzuhalten, daß die Liberalisierungsgesetze von der Präventivrolle nur das vorherige Beratungsgespräch beibehalten, das rein formalen Charakter hat oder überhaupt nicht stattfindet. Was dann geschieht, ist bekannt: Als nächstes wird der Termin für die Abtreibung vereinbart.

blint.gif (141 octets) Next page.

blint.gif (141 octets) Back to "Prävention - Repression - Adoption".

blint.gif (141 octets) Back to "Inhaltsverzeichnis".